Liebe Freundinnen und Freunde der bayerischen Schlösser, Gärten und Seen,
mit den ersten sonnigen Tagen sprießen so langsam immer mehr bunte Knospen am Wegesrand und ein wärmender Hauch von Frühling weckt unsere Schlösser, Burgen und Residenzen so langsam aus dem Winterschlaf.

Auch unsere kleineren Häuser machen sich fein für den Lenz und so freuen wir uns sehr, dass am 2. April das Künstlerhaus Gasteiger am Ammersee mit der Sonderausstellung „Mathias Gasteiger. Im Atelier: Von der Idee zur Ausführung“ wieder seine Türen öffnet.

Führungen und Workshops für unsere großen und kleinen Besucher finden Sie in unserem druckfrischen Führungsprogramm. Sie können sich auf eine Vielzahl von individuellen und kreativen Führungen und Workshops freuen, die Ihnen einen lebendigen und fachkundigen Einblick in die Welt der Prinzen, Markgrafen und Könige gewähren.

Unsere Häuser warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden!


Mit den besten Grüßen
Unterschrift P Schreiber
Ihr Bernd Schreiber

Präsident der Bayerischen Schlösseverwaltung
Inhalt
Mit dem Künstler im Atelier
Die Gewinner stehen fest!
Eine Göttin zieht um
Neues Führungsprogramm für Kinder, Familien und Erwachsen
Reformation in Bayern digital
Sonderausstellung ab 25. März im Pompejanum Aschaffenburg: Die Etrusker. Von Villanova bis Rom
Wir haben noch all(t)e Tassen im Schrank
Mit dem Künstler im Atelier

Am 2. April öffnet das Künstlerhaus Gasteiger im idyllisch gelegenen Holzhausen am Ammersee nach der Winterpause wieder seine Türen.

Dieses Jahr gewährt Ihnen die Bayerische Schlösserverwaltung in der Sonderausstellung „Mathias Gasteiger im Atelier: Von der Idee zur Ausführung“ einen Blick in den kreativen Atelieralltag. Dabei steht nicht nur der Entstehungsprozess ausgewählter Figuren im Mittelpunkt, sondern auch deren Präsentation als verkäufliches Kunstobjekt im einzigartigen Umfeld von Wohn- und Arbeitsraum des Künstlers.

Das Künstlerhaus ist vom 2. April bis zum 29. Oktober 2017 jeden Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.
mehr Informationen
Die Gewinner stehen fest!
Wir haben unsere Besucher letztes Jahr im Dezember dazu aufgerufen, unsere Burgen, Schlösser, Residenzen, Künstlerhäuser oder unsere anderen historischen Denkmäler im schneebedeckten Winterzauber einzufangen.

Wir hatten die Qual der Wahl, uns zwischen den eingereichten Aufnahmen zu entscheiden und bedanken uns sehr für die großartige Beteiligung der zahlreichen Fotografen, die sich bei frostigen Temperaturen auf Motivsuche in ganz Bayern begeben haben.

Unter den zahlreichen Einsendungen haben wir nun die zehn besten Fotos ausgewählt. Die ersten drei Gewinnerfotos haben ein Platz in diesem Newsletter gefunden:

1. Platz: Die Walhalla bei Regensburg von Herrn Götz

2. Platz: Die Residenz München von Frau Frei

3. Platz: Die Badenburg im Schlosspark Nymphenburg von Herrn Swist

Alle Plätze finden Sie auf unserer Internetseite.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!
zu den Siegerfotos
Eine Göttin zieht um
Die Skulptur der Venus von Antonio Canova, dem vielleicht berühmtesten Bildhauers Italiens seit Michelangelo, erfuhr in der Residenz München ein ganz irdisches Schicksal: Einen Umzug.

1812 auf Bestellung des Kronprinzen und späteren Königs Ludwig I. nach München gelangt, bekam die soeben dem Bade entstiegene Schönheit 1919 ihren vorläufig letzten Platz als Blickpunkt am Fuße der „Gelben Treppe“. Dieses im Zweiten Weltkrieg zerstörte klassizistische Raumkunstwerk des Leo von Klenze wird in den nächsten Jahren wiederhergestellt. Und so musste die trotz leichter Bekleidung und geringer Habe ca. 600 Kilo schwere Göttin für die Dauer der Bauzeit ein Zwischenquartier beziehen.

Besuchen Sie unsere Venus nun im Eingangsbereich des benachbarten Schwarzen Saals.
zum Umzug der Venus
Neues Führungsprogramm für Kinder, Familien und Erwachsen
Unser neues Führungsprogramm für Groß und Klein von März bis Juni 2017 ist erschienen und bietet viele spannende, lehrreiche und unterhaltsame Führungen und Workshops.

Neue und spannende Führungen durch die „Zauberhafte Märchenwelt“ können unsere kleinen Besucher zum Beispiel in der Burg zu Burghausen erleben. In Bayreuth können sich die kleinen Prinzen und Prinzessinnen bei dem Workshop „Samt und Seide …“ auf eine abenteuerliche Zeitreise in die Vergangenheit begeben und mehr über höfische Outfits des 18. Jahrhunderts erfahren.

Wenn Sie das Führungsprogramm regelmäßig zugeschickt haben möchten, nehmen wir Sie gern in unseren Verteiler auf:

Telefon: 089 17908-444

Oder per E-Mail: brigitte.rueckert@bsv.bayern.de
zu unseren Führungen
Reformation in Bayern digital
Unter dem Titel„Martin Luther und die frühe Reformation in Bayern. Anhänger, Gegner, Sympathisanten“ präsentiert das Kulturportal bavarikon im Luther-Jahr 2017 seine erste virtuelle Ausstellung.

Sie ist nicht nur vom Umfang her, sondern auch im Ansatz einzigartig: 21 Kultureinrichtungen, darunter die Bayerische Schlösserverwaltung, beteiligen sich an der digitalen Schau, die 123 hochkarätige Exponate zeigt.

Bavarikon zeichnet so ein spannendes Bild der Reformation in Bayern und macht es gleichzeitig möglich, die reformatorischen Bewegungen und ihre Gegenströmungen regional in den Landesteilen Altbayern, Franken und Schwaben zu erleben.
mehr Informationen
Sonderausstellung ab 25. März im Pompejanum Aschaffenburg: Die Etrusker. Von Villanova bis Rom
Von Villanova bis Rom herrschten einst die Etrusker in Italien. Die reiche landwirtschaftliche Kultur der etruskischen Region führte über Jahrhunderte zu einem erbitterten Kampf der Etrusker mit dem nahe gelegenen Rom. Mit der zunehmenden Machtgewinnung Roms ging die etruskische Kultur immer mehr in der Römischen auf. Noch heute umgibt das verschwundene Volk der Etrusker eine geheimnisvolle Ausstrahlung, das schon vor mehr als 2000 Jahren sehr begabte Kunsthandwerker, Städtebauer und Wissenschaftler hervorbrachte.

Die Sonderausstellung der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München in Kooperation mit der Bayerischen Schlösserverwaltung ist vom 25. März bis 15. Oktober 2017 im Pompejanum Aschaffenburg zu sehen.
zur Ausstellung
Wir haben noch all(t)e Tassen im Schrank
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Fayence und Porzellan? Wer gründete die erste Fayencemanufaktur in Franken und weshalb? Dies und anderen aufschlussreichen Fragen gehen wir in der Residenz Ansbach auf die Spur.

Unsere Schlossführerin Renate Müller-Reuther nimmt Sie mit auf eine spannende Reise zum Thema Porzellan und Fayencen in Ansbach.

Am Ostermontag, den 17. April und am Muttertag, den 14. Mai finden die Sonderführungen jeweils um 14 Uhr statt.

Die Führungen sind kostenlos, es ist nur der reguläre Eintritt zu zahlen. Treffpunkt ist jeweils die Kasse in der Residenz Ansbach.
mehr Informationen
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Schloss Nymphenburg, Eingang 16, 80638 München
Postanschrift: Postfach 20 20 63, 80020 München

Telefon (0 89) 1 79 08-0, Telefax (0 89) 1 79 08-154
poststelle@bsv.bayern.de

Vertretungsberechtigter: Bernd Schreiber (Präsident)
behördlicher Datenschutzbeauftragter: Cajetan Eder

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE129523435
Zoll-/EORI-Nummer: DE4781333