Newsletter
     
 
 
 
Liebe Freundinnen und Freunde der bayerischen Schlösser, Gärten und Seen,
 
die Sommerferien stehen vor der Tür, wärmende Sonnenstrahlen erleuchten unsere Schlösser und Burgen und die bayerischen Seen laden zu einer Abkühlung ein.

Versüßen Sie sich Ihren Sommerurlaub und die freien Tage mit Schokotalern aus der Cadolzburg, einem bunten Vortrags- und Sommerferienprogramm und vielseitigen Sonderausstellungen zum Lutherjahr, zu den Etruskern oder dem Bildhauer Mathias Gasteiger. Ein neues Hörerlebnis erwartet Sie in Schloss Nymphenburg, wo eine Musikinstallation das Gemälde eines Wittelsbacher Kammerkonzerts zum Klingen bringt.

Ein kulturelles Highlight des Spätsommers steht ebenfalls bereits vor der Tür: Sichern Sie sich die ersten Karten für die Residenztage in Bayreuth!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit in unseren Schlössern, Burgen und Seen!


Mit den besten Grüßen
Unterschrift P Schreiber
Ihr Bernd Schreiber

Präsident der Bayerischen Schlösseverwaltung
 
 
Inhalt
 
 
 
Schloss Nymphenburg: Barock sehen – und hören
 
 
 
 
 
Für alle, die es genauer wissen wollen!
 
 
 
 
 
„Wir feiern ein Mittelalterfest!“
 
 
 
 
 
Mittelalter zum Erleben, Anfassen und Ausprobieren
 
 
 
 
 
Süßes Andenken aus der Cadolzburg
 
 
 
 
 
Das Atelier – ein Ort kreativen Wirkens und Verkaufens
 
 
 
 
 
Auf digitalen Spuren durch die Cadolzburg
 
 
 
 
 
Julius Echter – Patron der Künste
 
 
 
 
 
Ab 1. August: Kartenvorverkauf für die Residenztage 2017
 
 
 
 
 
Ein Volk, das herrschte und dann verschwand
 
 
 
 
 
Reformations-Ausstellungen in den Bayerischen Schlössern und online
 
 
 
 
 
 
Schloss Nymphenburg: Barock sehen – und hören
 
 
In Schloss Nymphenburg erleben Sie die Barockzeit nun auch mit den Ohren: Alle 15 Minuten erklingt im ehemaligen Schlafzimmer des nördlichen Appartements eine Klanginstallation.

Eine Barocksonate für Traversflöte, Viola da gamba und Cembalo des Münchner Hofkomponisten Giovanni Battista Ferrandini (1710–1791) bringt das auf einem Gemälde im Raum dargestellte Wittelsbacher Kammerkonzert zum Klingen. Das Musikstück wurde 2010 vom Ensemble „Stylus Phantasticus“ bei der Residenzwoche München aufgeführt und vom Bayerischen Rundfunk live aufgezeichnet.

Zum authentischen Klangbild gehören auch Kutschengeräusche, Vogelgezwitscher und vornehmer Applaus, mit denen ein Tonmeister die Installation bereicherte.
 
  mehr Informationen
 
 
 
Für alle, die es genauer wissen wollen!
 
Die Cadolzburg bietet nicht nur ein Burgerlebnis der besonderen Art, sondern auch ein wissenschaftliches Begleitprogramm.

In der Vortragsreihe „Von Cadolzburg nach Berlin – die fränkischen Hohenzollern zwischen Franken und Brandenburg“ vom 30. Juni bis 29. September 2017 berichten ausgewiesene Fachleute über den schwierigen Spagat der Zollern zwischen den einzelnen Herrschaften.
 
mehr Informationen
 
 
 
 
„Wir feiern ein Mittelalterfest!“
 
 
Auf der Burg Cadolzburg kommt keine Langeweile auf! Gleich zweimal in den Sommerferien, vom 31. Juli bis 5. August und vom 4. bis 8. September 2017, können Kinder ihr eigenes Mittelalterfest vorbereiten und natürlich auch feiern.

In Kooperation mit dem Jugendamt Fürth und der Stadt Nürnberg wurde ein buntes Programm für Kinder von 7 bis 12 Jahren auf die Beine gestellt: Von selbst gefärbter Dekoration und spätmittelalterlichem Tanz bis hin zum spannenden Kolbenturnier oder der Zubereitung zeittypischer Speisen.

Für die Teilnahme an den Programmpunkten ist jeweils eine Anmeldung erforderlich. Diese ist für das erste Fest von 17. bis 28. Juli unter http://bayerische-schloesser.nl-services.com/i/-mtuhHwVoim8Ii9xtyqjlLVgD94kMyn8 und für das zweite Fest ab sofort bis zum 7. September 2017 unter http://bayerische-schloesser.nl-services.com/i/W8gmbamQV2OL7FTQEkzLY5Bt8tHoSfE8 möglich.
 
  mehr Informationen
 
 
 
Mittelalter zum Erleben, Anfassen und Ausprobieren
 
 
Die Burg Zwernitz wird am Samstag, den 5. und Sonntag, den 6. August 2017 auf besondere Art und Weise zum Leben erweckt: Die spätmittelalterlich gewandeten Darsteller der Arbeitsgemeinschaft Sanguis et Aurum machen, zusammen mit anderen Interessengemeinschaften und Vereinen, für die Besucher erlebbar, wie das Alltagsleben auf der Burg Ende des 15. Jahrhunderts wohl ausgesehen hat. Im Vordergrund steht, den mittelalterlichen Alltag auf der Burg möglichst authentisch nachzustellen, daher gibt es keine Verkaufsstände.

Burgrundgänge mit Erläuterungen zur Geschichte und Baugeschichte der Burg Zwernitz sowie kostenlose Bastelaktionen für die jungen Besucher runden das Programm ab.

Die Burg ist an beiden Tagen von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 3,50 €, der ermäßigte 3,- € und für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.
 
  mehr Informationen
 
 
 
Süßes Andenken aus der Cadolzburg
 
 
In Kooperation mit der ortsansässigen Firma Riegelein ist der Cadolzburger Schokoladen-Gulden entstanden. Vorlage hierfür war ein originaler Goldgulden (wohl 1470-1486), der im neuen Burgerlebnismuseum Cadolzburg ausgestellt ist. Der Durchmesser des Schokoladen-Guldens beträgt 38 mm und er ist aus Fairtrade-Schokolade gefertigt.

Der Gulden wird während der Eröffnungssaison zu bestimmten Anlässen (Kinderführungen, Workshops etc.) an die Kinder auf der Cadolzburg verteilt (solange der Vorrat reicht).
 
  mehr Informationen zur Cadolzburg
 
 
 
Das Atelier – ein Ort kreativen Wirkens und Verkaufens
 
Der Künstler Mathias Gasteiger nutzte sein Künstleratelier in Holzhausen am Ammersee nicht nur für das Schaffen seiner Kunstwerke, sondern ebenso für deren Verkauf. Dieses Thema behandelt die Sonderausstellung „Mathias Gasteiger im Atelier: Von der Idee zur Ausführung“ im Künstlerhaus Gasteiger, die noch bis 29. Oktober 2017 läuft. Neben historischen Atelier-Aufnahmen werden 18 Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen gezeigt, die bisher noch nie oder seit vielen Jahren nicht mehr öffentlich zu sehen waren.

Das Künstlerhaus ist sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die Ausstellung ist im Eintrittspreis enthalten.
 
mehr Informationen
 
 
 
 
Auf digitalen Spuren durch die Cadolzburg
 
 
Mit welchen Tierchen teilte man sich als Burgherr das Bett? Was wurde in einer spätmittelalterlichen Küche zubereitet und wie roch es dort? Antworten auf diese und noch viele andere Fragen bekamen Blogger, Instagrammer und Twitterati beim #HohenzollernWalk, zu dem die Bayerische Schlösserverwaltung am 1. Juli zusammen mit Tanja Praske von KulturMuseumTalk und den Igers Nuernberg eingeladen hatte.

Unter dem Hashtag #HohenzollernWalk können Sie das Netz nach den Eindrücken der Social-Media Akteure durchstöbern und auf unserer Internetseite finden Sie eine Übersicht der entstandenen Beiträge.
 
mehr Informationen
 
 
 
Julius Echter – Patron der Künste
 
 
Der vor 400 Jahren verstorbene Würzburger Fürstbischof Julius Echter war nicht nur ein strammer Vertreter der Gegenreformation, sondern auch ein großer Kunstmäzen. Die Ausstellung „Julius Echter – Patron der Künste“ im Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg präsentiert daher vom 25. Juni bis 24. September 2017 eine überwältigende Fülle an Kunstwerken seiner Epoche.

Die Bayerische Schlösserverwaltung beteiligt sich mit drei Leihgaben an der Ausstellung. Neben einem seltenen Altarkreuz aus Bergkristall und einem Alabaster-Relief ist die wertvollste Leihgabe und eines der im Wortsinne größten Highlights der Ausstellung der sogenannte „Echterteppich“. Dieses aus Wolle und Seide gewirkte „Familienfoto“ wurde für die Ausstellung aufwendig gereinigt und restauriert. Dass auch die Aufhängung des 3,35 x 7,85 m großen Familienporträts nicht ganz einfach und nur mit einer großen Zahl Helfer zu bewältigen war, zeigt das obige Bild.

Das Martin von Wagner Museum der Universität befindet sich im Südflügel der UNESCO-Welterbestätte Residenz Würzburg. Wer die Ausstellung in Kombination mit der Residenz Würzburg besuchen möchte, erhält hierfür an der Hauptkasse der Residenz ein ermäßigtes Kombinationsticket.

Nach Ende der Ausstellung wird der Echterteppich wieder an seinen aktuellen Dauerstandort im Fürstenbaumuseum der Festung Marienberg zurückkehren.
 
  zur Ausstellung
 
 
 
Ab 1. August: Kartenvorverkauf für die Residenztage 2017
 
Am 16. und 17. September lädt die Bayerische Schlösserverwaltung unter dem Motto „Vive le plaisir – es lebe das Vergnügen“ zu den Residenztagen nach Bayreuth ein.

Am Samstag erwartet Sie von 12 bis 19 Uhr ein rauschendes Fest für die ganze Familie mit Picknick, Tanz, Musik und Führungen im Neuen Schloss und Hofgarten Bayreuth. Zahlreiche Mitmachstationen laden kleine und große Besucher zum Kritzeln, Kleben und Kleckern ein. Am Sonntag steht die Eremitage mit Führungen, Workshops und Mitmachstationen im Mittelpunkt.

Der Eintritt zum Fest am Samstag kostet 9,- €. Für die Führungen und Workshops am Sonntag gilt der im Programmheft angegebene Preis. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben für das gesamte Programm freien Eintritt.

Karten sind im Vorverkauf ab dem 1. August an der Kasse des Neuen Schlosses Bayreuth erhältlich. Auch Anmeldungen zu Veranstaltungen mit begrenzten Plätzen werden ab dem 1. August entgegengenommen.
 
mehr Informationen
 
 
 
 
Ein Volk, das herrschte und dann verschwand
 
 
Dem Volk der Etrusker ist bis 15. Oktober 2017 eine Sonderausstellung der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München in Kooperation mit der Bayerischen Schlösserverwaltung im Pompejanum in Aschaffenburg gewidmet. Die Ausstellung trägt den Titel Die Etrusker – Von Villanova bis Rom, denn über dieses Gebiet herrschte das Volk einst. Nach jahrhundertelangem Kampf gegen Rom ging die etruskische Kultur schließlich immer mehr in der römischen auf. Noch heute umgibt das verschwundene Volk der Etrusker eine geheimnisvolle Ausstrahlung.

Offene Führungen durch das Pompejanum finden jeden Sonntag um 15 Uhr statt.
 
  mehr Informationen
 
 
 
Reformations-Ausstellungen in den bayerischen Schlössern und online
 
Ab 15. Juli öffnet die Sonderausstellung „FürstenMacht & wahrer Glaube. Reformation und Gegenreformation“ (15. Juli - 5. November 2017) in Schloss, Fürstengang und Hofkirche Neuburg an der Donau.

Die Neuburger Schlosskapelle als frühester protestantischer Kirchenraum in Deutschland und die benachbarte katholische Hofkirche bilden den architektonischen Rahmen für diese Ausstellung rund um die Glaubenskontroversen zu Zeiten Luthers.

Die Bayerische Landesausstellung ist mit „Ritter, Bauern, Lutheraner“ seit dem 9. Mai auf der Veste Coburg zu Gast. Die Veste Coburg und die Kirche St. Moriz sind originale Schauplätze im Leben des Reformators und bieten die Kulisse für diese Ausstellung.

Für diejenigen, die auch von zu Hause aus das Lutherjahr erleben möchten, präsentiert das Kulturportal bavarikon im Lutherjahr 2017 seine erste virtuelle Ausstellung unter dem Titel "Martin Luther und die frühe Reformation in Bayern. Anhänger, Gegner, Sympathisanten".
 
mehr Informationen
 
 
 
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Schloss Nymphenburg, Eingang 16, 80638 München
Postanschrift: Postfach 20 20 63, 80020 München

Telefon (0 89) 1 79 08-0, Telefax (0 89) 1 79 08-154
poststelle@bsv.bayern.de

Vertretungsberechtigter: Bernd Schreiber (Präsident)
behördlicher Datenschutzbeauftragter: Cajetan Eder

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE129523435
Zoll-/EORI-Nummer: DE4781333